Camfil KG

Luftfilterlösungen und Dienstleistungen für Belüftungstechnik, Reinraumprozesse, Energie-
erzeugungssysteme sowie Sicherheit und Schutz. Zum Produktportfolio zählen unter
anderem Grobstaub-, Feinstaub-, Schwebstoff- und Molekularfilter inklusive Zubehör.

Unternehmenskontakt:
Camfil KG
Heike Ahrens
Feldstraße 26-32
23858 Reinfeld
www.camfil.de

Fon: 0049 (0) 45 33 / 202-0
info@camfil.de

Pressekontakt:
TextKonzept Köln
Marc Lichtenthäler
Franzstraße 28
50935 Köln


Fon: 0049 (0) 221 / 16 930-436
ml@textkonzept.com

Luftfilterlösungen und Dienstleistungen für Belüftungstechnik, Reinraumprozesse, Energie-
erzeugungssysteme sowie Sicherheit und Schutz. Zum Produktportfolio zählen unter
anderem Grobstaub-, Feinstaub-, Schwebstoff- und Molekularfilter inklusive Zubehör.

Unternehmenskontakt:
Camfil KG
Heike Ahrens
Feldstraße 26-32
23858 Reinfeld
www.camfil.de

Fon: 0049 (0) 45 33 / 202-0
info@camfil.de

Pressekontakt:
TextKonzept Köln
Marc Lichtenthäler
Franzstraße 28
50935 Köln


Fon: 0049 (0) 221 / 16 930-436
ml@textkonzept.com

5-Sterne-Hotels am Potsdamer Platz lassen aufatmen

Innovative Filtertechnologie ermöglicht komfortablen Aufenthalt in Marriott, Ritz-Carlton und Hyatt

19.12.2011

Zehn Etagen, 379 Zimmer und Suiten, 14 Meeting-Räume, … Das Berlin Marriott Hotel steht als 5-Sterne-Haus für komfortables Logieren, Tagen und Feiern. Es wurde Anfang 2004 eröffnet und befindet sich am Potsdamer Platz in unmittelbarer Nähe zum Brandenburger Tor, dem Regierungsviertel oder dem Tiergarten. Was jedoch einerseits als Top-Adresse der Bundeshauptstadt gilt, bringt andererseits suboptimale Außenluftbedingungen mit sich. Die Konzentration von Feinstaub, Ozon oder Stickstoffdioxid führt hier in verkehrszentraler Lage zu zahlreichen Überschreitungen von EU-Grenzwerten oder Richtwerten des Umweltschutzes. Schnell hat sich die Marriott-Hotelleitung entschlossen, zum Wohl von Gästen und auch Mitarbeitern in Luftfilter zu investieren, die mit nur geringem Aufwand effektive Verbesserungen der Innenraumluftqualität ermöglichen. Die passende Lösung brachten Filter der CityFlo XL-Serie von Camfil, einer innovativen Kombination aus Partikel- und Gasfiltration. Diesem Beispiel sind inzwischen The Ritz-Carlton und Grand Hyatt Berlin – ebenfalls 5-Sterne-Hotels am Potsdamer Platz – gefolgt.

Schätzungen des Umweltbundesamtes zufolge sterben jährlich 370.000 Menschen in Europa vorzeitig an den Folgen der Luftverschmutzung durch Feinstaub und Ozon. Die dadurch verursachten volkswirtschaftlichen Kosten werden mit 427 bis 790 Mrd. Euro beziffert. Dabei handelt es sich keineswegs ausschließlich um Personen, die besonders widrigen Luftbedingungen ausgesetzt sind. Da der Durchschnittsbürger rund 80 Prozent seiner Lebenszeit in geschlossenen Räumen verbringt und hier circa 50 Prozent aller Luftpartikel von außen kommen, kann jeder Großstadtbewohner betroffen sein. Luftverschmutzung hat vor allem einen negativen Einfluss auf die Entwicklung der Lungenfunktionen speziell im Alter von zehn bis 18 Jahren. Verminderte Leistungsfähigkeit über verstärkte Krankheitsanfälligkeit bis hin zu chronischen Erkrankungen und Tod sind mögliche Folgen. Von den sogenannten lungengängigen Stäuben (<2,5 Mikrometer), sind Rußpartikel mit weniger als einem Mikrometer besonders schädlich. Studien der Brigham Young University in Utah/USA haben jedoch ergeben, dass Menschen, die Luftverschmutzungen ausgesetzt sind, ein höheres Risiko haben, an Herz- und Gefäßerkrankungen als an Lungenleiden zu sterben.

Die europäische Norm EN 13779
Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund gibt die europäische Norm EN 13779 Leitlinien für Lüftungs- und Klimaanlagen in Nichtwohngebäuden, um bei akzeptablen Installations- und Betriebskoksten ein zu allen Jahreszeiten behagliches und gesundheitlich unbedenkliches Innenraumklima zu schaffen. Die Norm schreibt vor, in einem ersten Schritt die Qualität der benötigten Innenraumluft (IDA 1 bis 4) zum Beispiel von Industriehallen, Shopping-Malls, Hochschulen oder eben Hotels zu klassifizieren. Im Anschluss ist laut Norm die Bestimmung der Außenluftqualität vor Ort durch eine Kategorisierung in drei Qualitätsstufen erforderlich – von ODA 1 mit lediglich vorübergehenden Verschmutzungen wie Pollen bis hin zu ODA 3 mit hohen Gas- und Partikelkonzentrationen. Beide Größen sind dann die Grundlage für eine exakte Bestimmung geeigneter Filterkategorien.

Ausgangssituation Berlin Marriott Hotel
„Schon zu Beginn der Überlegungen zur Verbesserung der Innenluftqualität unseres Hauses standen der gesundheitliche Schutz und das Wohlbefinden unserer Gäste wie auch Mitarbeiter im Fokus. So wurde das Ziel, optimale Filterergebnisse entsprechend IDA 1 zu erreichen, schnell zur Voraussetzung für die passende Produktlösung“, so Thomas Guss, General Manager Berlin Marriott Hotel.

Durch seine stadtzentrale Lage mit hohem Verkehrsaufkommen unmittelbar am Potsdamer Platz konnten die Außenluftgegebenheiten überwiegend mit ODA 3 bewertet werden. Hier kommt es also zu zahlreichen Überschreitungen von EU-Grenzwerten und Richtwerten des Umweltschutzes bei den Konzentrationen beispielsweise von Feinstaub (PM10), Ozon oder Stickstoffdioxid. Die DIN EN 13779 empfiehlt in solchen Fällen den Einsatz von Feinstaub- sowie ergänzender Gasfiltration.

Die Lösung: City-Flo XL – speziell für urbane Einsatzfelder
Das neue City-Flo XL von Camfil wurde gemäß der Norm EN 13779 zur Optimierung der Luftqualität in Innenräumen entwickelt. Sein innovatives Mehrschicht-Kombinationsmedium ermöglicht Partikel- und Molekularfiltration in nur einer Filterstufe. Als Kombinationsfilter der Filterklasse F7 scheidet der City-Flo XL wirkungsvoll Feinstaub sowie Gerüche ab und sorgt mit seinem Aktivkohle gefüllten Filtermedium trotzdem für einen geringen Druckverlust und damit eine hohe Energieeffizienz. Nach dem 2in1-Prinzip lassen sich hiermit also ein- und auch zweistufige, Filteranlagen, mit dem Effekt einer weiteren Stufe aufwerten, ohne dabei höhere Energiekosten zu verursachen.

Besonders in Ballungszentren eignet sich das Zehn-Taschen-Filter außerdem nachweislich zur Reduzierung von Ozon. Alles in allem ist das City-Flo XL ein vielseitiges Instrument besonders bei der Zuluftfiltration in Hotels, Gaststätten, Büros, Geschäftslokalen, Einkaufszen­tren und anderen öffentlichen Gebäuden.

Da sich das City-Flo XL zudem ohne größeren Aufwand anstelle von herkömm­lichen Taschen- und Kompaktfiltern in bestehende einsetzen lässt, waren die Berliner schnell und nachhaltig überzeugt von der Camfil-Lösung: „Die Umstellung auf eine zusätzliche Gasfiltrationsstufe zog keine größeren Umbauarbeiten nach sich. Und die bisher eingesetzten Taschenfilter konnten in der zweiten Filterstufe ohne Probleme durch den City Flo XL ersetzt werden“, so Claudio Trübenbach, Technischer Leiter Berlin Marriott Hotel.

Damit ist das 5-Sterne-Haus deutschlandweit das erste Hotel, in dem die Empfehlung gemäß DIN EN 13779 konsequent für alle Bereiche umgesetzt wurde. Das Ergebnis ist beste Innenraumluftqualität, die dem Gast via Flyer als qualitativer Mehrwert kommuniziert werden. Da die Berliner Dependance bereits öfter innerhalb der weltweit 2.900 Standorte zählenden Marriott International Inc. Pionierfunktion inne hatte, ist eine Übertragung dieser Mehrwertleistung durch den Einsatz von City-Flo XL-Filtern auch in anderen Marriott-Häusern geplant.

Auch The Ritz-Carlton Berlin und das Grand Hyatt Berlin haben sich zwischenzeitlich von den Argumenten der Camfil-Luftfilterprofis überzeugen lassen und sind dem Marriott-Beispiel gefolgt. „Dass sich die neuen Luftfilter von Camfil besonders bei Allergikern bewähren, ist ein Qualitätsbonus, den wir gerne an unsere Hausgäste weitergeben“, so Kerstin Riedel, Pressesprecherin Grand Hyatt Berlin.

Bleibt abzuwarten, wie lange es dauert, bis das Engagement der drei Berliner „Pioniere“ Schule macht und auch andere Quartiere ihren Gästen den Komfort guter Innenraumluft gönnen.


7.746 Zeichen

Bilder

Dokumente

prev
next
Impressum | Datenschutz