GEV GmbH

Produkte für Sicherheit und Komfort rund ums Haus in den Bereichen Leucht-Systeme, Brandschutz/Brandbekämpfung und Hauskommunikation

Unternehmenskontakt:
GEV GmbH
Gregor Schiffer
Heidehofweg 16
25499 Tangstedt
www.gev.de

Fon: 0049 (0) 4102 / 67 861-0
info@gev.de

Pressekontakt:
TextKonzept Köln
Marc Lichtenthäler
Franzstraße 28
50935 Köln


Fon: 0049 (0) 221 / 16 930-436
ml@textkonzept.com

 

Produkte für Sicherheit und Komfort rund ums Haus in den Bereichen Leucht-Systeme, Brandschutz/Brandbekämpfung und Hauskommunikation

Unternehmenskontakt:
GEV GmbH
Gregor Schiffer
Heidehofweg 16
25499 Tangstedt
www.gev.de

Fon: 0049 (0) 4102 / 67 861-0
info@gev.de

Pressekontakt:
TextKonzept Köln
Marc Lichtenthäler
Franzstraße 28
50935 Köln


Fon: 0049 (0) 221 / 16 930-436
ml@textkonzept.com

 

Noch ganz dicht?

Gas Finder von GEV erleichtert die jährliche „Hausschau“ und warnt zuverlässig und schnell vor explosiven Gefahren.

13.10.2015

Tangstedt, Oktober 2015. Nach fachkundiger Inbetriebnahme installierter Gasleitungen bestehen für Hauseigentümer einerseits keine gesetzlich geregelten Prüfverpflichtungen mehr. Andererseits sind Privatnutzer und Vermieter gemäß § 12 AVBGasV für die ordnungsgemäße Unterhaltung der Anlage ab Hausanschluss verantwortlich und entsprechend verkehrssicherungspflichtig (§ 823 BGB). Zur Erleichterung der regelmäßig notwendigen Kontrollen bietet GEV den optisch und akustisch reagierenden Gas Finder FMG 3385 an. 

Wenn Haushaltsgase wie Methan, Butan oder Propan austreten und sich mit Sauerstoff verbinden, entsteht ein leicht entzündliches Gasgemisch. Ab einer bestimmten Konzentration genügt bereits ein kleiner Funke, um eine folgenschwere Explosion auszulösen. Entsprechend sollen Eigentümer und Vermieter die sichtbaren Gasleitungen ihrer Immobilie spätestens alle 12 Jahre im Rahmen eines ausführlichen Gas-Checks fachmännisch überprüfen lassen. Hierzu zählen eine umfangreiche optische Kontrolle der Anlage sowie eine Gebrauchsfähigkeitprüfung. Darüber hinaus empfiehlt die deutsche TRGI (Technische Regel für Gas-Installationen, Stand 2008) eine jährliche Sichtkontrolle. Diese Überprüfung von Rohren, Ventilen, Verschraubungen, Löt- und Schweißverbindungen kann entweder selbst oder beispielsweise durch einen Schornsteinfeger erfolgen.

Zur verlässlichen und schnellen Ortung erhöhter Gaskonzentrationen und damit einhergehender Lecks dient beispielsweise der Gas Finder FMG 3385 von GEV. Seine Auslöseschwelle für die gängigen Stoffe Propan, Butan oder Erdgas liegt bei < 20 % der unteren Explosionsgrenze. Sollte das selbstkalibrierende Gerät Gas detektieren, wechselt die dreistufige LED-Anzeige je nach Intensität von Grün auf Orange beziehungsweise Rot und ein 85 dB/10 cm lauter, ununterbrochener Warnton ertönt. Neben einem wachsamen Sensor wartet das Gerät mit einer Batteriewarnstandsanzeige auf, die rechtzeitig vor Ablauf der Betriebszeit einen Wechsel der zwei 1,5 V Zellen ankündigt.

Der Gas Finder von GEV ist in gut sortierten Baumärkten für circa 30 Euro erhältlich. Weitere Informationen sind auch unter www.gev.de abrufbar.

2.141 Zeichen.
Bild: GEV
Abdruck honorarfrei

Bilder

prev
next
Impressum | Datenschutz