GEV GmbH

Produkte für Sicherheit und Komfort rund ums Haus in den Bereichen Leucht-Systeme, Brandschutz/Brandbekämpfung und Hauskommunikation

Unternehmenskontakt:
GEV GmbH
Gregor Schiffer
Heidehofweg 16
25499 Tangstedt
www.gev.de

Fon: 0049 (0) 4102 / 67 861-0
info@gev.de

Pressekontakt:
TextKonzept Köln
Marc Lichtenthäler
Franzstraße 28
50935 Köln


Fon: 0049 (0) 221 / 16 930-436
ml@textkonzept.com

 

Produkte für Sicherheit und Komfort rund ums Haus in den Bereichen Leucht-Systeme, Brandschutz/Brandbekämpfung und Hauskommunikation

Unternehmenskontakt:
GEV GmbH
Gregor Schiffer
Heidehofweg 16
25499 Tangstedt
www.gev.de

Fon: 0049 (0) 4102 / 67 861-0
info@gev.de

Pressekontakt:
TextKonzept Köln
Marc Lichtenthäler
Franzstraße 28
50935 Köln


Fon: 0049 (0) 221 / 16 930-436
ml@textkonzept.com

 

Rauchwarnmelder können Leben retten!

Gesetzliche Bestimmungen – entscheidende Unterschiede

05.02.2014

Jährlich werden rund 4.000 Menschen in Deutschland durch die Folgen eines Wohnungsbrandes schwer verletzt. Circa 400 sterben hieran und davon die Mehrheit an Rauchvergiftungen (Quelle: www.rauchmelder-lebensretter.de). Denn bereits wenige Lungenfüllungen giftiger Rauchgase können tödlich sein. Für die Gesetzgeber von 14 Bundesländern war dies Grund genug, den Einbau von Rauchwarnmeldern in Schlafräumen, Kinderzimmern und in jenen Fluren, die im Notfall als Rettungswege genutzt werden, vorzuschreiben. Weitere Bundesländer werden in nächster Zeit dem Beispiel von Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen folgen.

Die entsprechenden Bestimmungen sind in den jeweiligen Landesbauordnungen festgelegt und gelten für Wohnungen, Wohnhäuser und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung. Die Anwendungsnorm DIN 14676 schreibt vor, wie der Einbau, der Betrieb und die Instandhaltung zu erfolgen haben und dass die Rauchwarnmelder der neuen, verschärften Produktnorm DIN EN 14604:2005 entsprechen müssen. In dieser Produktnorm sind die Mindestanforderungen an die Rauchmelder definiert – beispielsweise Temperaturfunktionsbereich (0° – 55° Celsius), kurzzeitiger Netzausfall, elektromagnetische Verträglichkeit, Batteriestörung, Alarmlautstärken (Wahrnehmbarkeit für Schwerhörige), Vernetzung von Rauchwarnmeldern, Kennzeichnung und Angaben des Produzenten, u.v.m.

Diese Kriterien erfüllt beispielsweise der Rauchwarnmelder FlammEx FSR 4269. Hierbei handelt es sich um eine praktische Einheit aus Melder und Funkmodul, die mit nur einer 9V-Batterie (statt häufig zwei unterschiedlichen Batterietypen) betrieben wird. Darüber hinaus überzeugt der rasch montierte Retter unter anderem durch folgende Eigenschaften: Mit weiteren 30 Geräten bilddirektional vernetzbar, geeignet für langlebigen Lithium-Batteriebetrieb, feines Edelstahlgitter zum Schutz der Rauchkammer vor Insekten und Staub, echte Testmöglichkeit der Rauchkammer ohne Spray sowie 5 Jahre Gewährleistung.

2.113 Zeichen
Bilder: www.gev.de
Abdruck honorarfrei

Bilder

prev
next
Impressum | Datenschutz